Knacken im Knie und weshalb das Knirschen umstritten ist

0

Beunruhigt und besorgt, weil du ein Knirschen, Knistern oder Knacken im Knie spürst? In meinem operierten Knie knackt und knirscht gleichzeitig. Das Knacken beim Beugen des Kniegelenks verursacht keine Schmerzen und wurde im letzten Jahr auch weniger. Hingegen ist mir das Knirschen nach meiner letzten Arthroskopie im Knie geblieben. Sollte ich mir deshalb Gedanken machen? Im Beitrag erfährst du, wie die seltsamen Knackgeräusche im Knie entstehen, und wie ich damit umgehe.

Selbstcheck für das Symptom des knackenden oder knirschenden Kniegelenks

Gehen wir zunächst dem Knacken im Knie mit einem Selbstcheck auf den Grund. Die Selbstdiagnose führt dich durch eine detaillierte Analyse in vier Schritten. Der Test analysiert das Knackverhalten im Gelenk und damit kannst du die Situation besser einschätzen. Die Untersuchung durch einen Knieexperten, ob ernsthafte Knieverletzungen vorliegen, ersetzt der Knack-Test nicht.

Knack-Test im Kniegelenk

Mach den Knack-Test im Kniegelenk | Foto: knie-marathon.de

Schritt 1: Mache den Knacktest im Kniegelenk

Der Knirsch- oder Knacktest soll Klarheit schaffen, wann genau und welche Arten von Geräuschen deine Kniegelenke von sich geben.

Dazu setzte dich auf einen Stuhl und lege deine Hand auf dein Kniegelenk. Dann strecke und beuge das Knie aktiv. Fühle mit deiner Hand, woher das Geräusch am ehesten kommt. Teste zunächst nur einmal. Warte einige Sekunden ab und bewege dein Knie erneut. Führe den Test in jedem Fall auf beiden Beinseiten durch. Achte auf:

  • Knackt es im Kniegelenk und/ oder knirscht es auch?
  • Wie oft knackt das Knie? Bei jeder aktiven Streckung und Beugung oder nur einmal?
  • Woher kommen die Geräusche im Knie? Beispielsweise, Kniescheibe, Kniekehle oder Sehen.
  • Wie laut knirscht oder knacken die Kniegelenke?
  • Knackt oder knirscht nur ein Gelenk oder sind beide Kniegelenke betroffen?
  • Kannst du das Knacken provozieren, wenn du z. B. in die Hocke gehst?
  • Sind die Geräusche im Knie mit Schmerzen verbunden?
  • Seit wann genau, hast du das Knacken oder Knirschen im Knie?

Schritt 2: Hörst du ein lautes Knacken oder feines Knirschen im Knie?

Meine Recherchen im Internet ergaben, dass einige Beitrage, die Begriffe „Knacken im Knie“ und „Knirschen im Knie“ synonym verwenden. Ich trenne diese Begriffe deutlich voneinander, denn ein Knacken oder ein Knirschen im Kniegelenk haben unterschiedliche Ursachen.

Ein knirschendes oder knisterndes Knie klingt eher wie das Zerbröseln eines Keks oder einer Reiswaffel. Das Knacksen oder Knacken im Gelenk kennst du evtl. von deinen Fingerknöcheln.

Schritt 3: Spürst du Schmerzen beim Knacken oder Knirschen im Knie?

Achte darauf, ob du das Knacken im Kniegelenk beliebig wiederholen kannst. Beobachte auch, ob beim Knirschen Schmerzen im Knie auftreten. Falls du Schmerzen im Kniegelenk hast, suche bitte einen Kniespezialisten auf. Dies gilt insbesondere, wenn dem schmerzenden Kniegelenk eine Verletzung (oder Sturz) voraus gegangen ist.

Vertiefende Beiträge zum Knacken, Knacksen oder Klicken:

>> Nach einer Meniskusverletzung oder bei einem Meniskusriss

>> Bei einer verdickten Plica (Plica-Syndrom).

Knirschen oder Knacken im Knie

Unterschied zwischen Knirschen und Knacken mit/ ohne Schmerzen | Foto: knie-marathon.de

Schritt 3: Wann genau tritt das Knacken oder Knirschen im Knie auf?

Frage dich, ob es bestimmte auslösende Situationen gibt, indem dir das seltsame Geräusch im Kniegelenk besonders auffällt. Im Prinzip gibt es unzählige Möglichkeiten. Hier mal die Häufigsten:

  • Knacken im Knie beim Beugen
  • Knirschen beim Hinknien oder in die Hocke gehen
  • Knacken im Knie beim Strecken
  • Knacken im Kniegelenk beim Aufstehen oder beim Gehen
  • Knacken im Knie beim Treppensteigen
  • Knacken nach einer Knieoperation (Sonderfall!)

Beobachte das Knacken oder Knirschen im Gelenk über einen längeren Zeitraum und überlege, welche Situationen im Alltag die Geräusche verändern.

Wann ist Knacken im Kniegelenk normal

Wann ist das Knacken im Kniegelenk normal und wann tritt es auf? | Foto: knie-marathon.de

Exkurs: Postoperative Geräusche nach Knieoperationen

Das Knacken oder Klicken im Knie nach einer Operation gilt als Sonderfall. Ein anfängliches Klick- oder Rissgeräusch im reparierten Knie deutet in den wenigsten Fällen auf Probleme in der Heilung oder auf chirurgischen Versagen hin. In den meisten Fällen stellt ein Geräusch im Knie nach einer OP ein natürliches Ergebnis dar, weil die Gewebestrukturen im Kniegelenk durch die OP zerstört wurden und die Gelenkflüssigkeit fehlt. Der Arzt empfiehlt in diesen Fällen oft Hyaluronsäure – deren Wirkung immer noch umstritten ist.

Knacken im Knie nach Kreuzband-OP

Ein softes Rissgefühl, ein Knacken, auch Knirschen oder sonstige ungewohnte Geräusche aus dem operierten Kniegelenk sind normal. Schmerzfrei Knackgeräusche deuten unmittelbar nach der Kreuzband-OP, Wochen danach und auch noch Monate später deutschen auf kein Problem hin.

Mache dir klar, die Geräusche kommen anfänglich von den Vernarbungen, die sich im Kniegelenk nach der OP bilden und durch die Bewegung nun gelöst werden – Das Kniegelenk heilt einfach! In den ersten Wochen und Monaten nach der Kreuzbandoperation entstehen die „Plop-Geräusche“ auch oft durch „überlastende“ Sehen. Diese „springen“ vorzugsweise im Bereich der Kniekehle oder unterhalb der Kniescheibe.. Denn diese gleitet nicht mehr reibungslos in ihrer Gleitrinne, weil ein starker und einseitiger Muskelabbau, die Zugrichtung der Patella verändert haben. Da hilft nur Training!

Dagegen kannst du im Vorfeld und in der Knie-Reha etwas tun, indem du richtig und vor allem ganzheitlich dein Kniegelenk trainierst. Ich habe dazu eine ganze Reihe von Reha-Büchern und auch Online-Kurse entwickelt, die dieser Thematik vorbeugen.

Klicken nach einer Knieteilprothese (TEP)

Bei einem Kniegelenkersatz können zum Beispiel die Metall- und Kunststoffkomponenten des Prothesenimplantats zusammen kommen oder auseinanderspreizen, wenn das Gewicht auf oder von dem Kniegelenk übertragen wird, was zu einem Klick- oder Rissgeräusch führt.

Als “Patellar-Clunk” wird ein „Weichteil-Impingement” hinter der Kniescheibe bezeichnet. Ursache ist ein entzündlicher Knoten oberhalb der Patella, der in Beugung in der Fossa intercondylaris einklemmt. Das Phänomen tritt bei älteren Prothesenmodellen mit kurzem Gleitlagerschild häufiger auf. Heutzutage wird es nur noch selten beobachtet und sollte, falls dieser sehr schmerzhaft ist, mit dem Operateur besprochen werden.

Schritt 4: Was denkst du über deine Kniegeräusche?

Atuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es sehr entscheidend ist, was du über das Knacken oder Knirschen in deinem Kniegelenk denkst – Erfreulicherweise „verwebt“ sich die Psychologie auch zunehmend mit der Kniechirurgie.

Alarm, Besorgnis oder einfach nur Lärm? Die individuelle Bewertung der Geräusche, vor allem wenn sie von keinen Schmerzen begleitet sind, stellt gleichzeitig ein psychologisches Phänomen dar. Platt ausgedrückt, die harmlosesten Knackgeräusch im Knie werden zu einem Problem, wenn wir ihnen gedanklich ein Problem (im Sinne von: „…,da stimmt etwas nicht!“) zuschreiben. Das „harmlose“ Knacken im Kniegelenk beeinflusst damit unbewusst unser Wohlbefinden – und etabliert einen Krankheitswert – Verrückt, oder?.

Fragt beispielsweise ein Arzt oder Physiotherapeut den Patienten nach seinen Symptomen oder Beschwerden, dann berichtet der Patient vom Knacken im Knie, noch vor der Erwähnung von Schmerzen oder funktionellen Einschränkungen. Paradoxerweise möchte der Patient die auslösende Situation des knacksenden Knies verhindern, was dazu führt, dass er sie durch fehlende Bewegung verstärkt. [1]

Woher kommt eigentlich das Knacken oder Knirschen im Knie?

Du hast jetzt den Selbstcheck durchgeführt und einiges über die Knack- und Knistergeräusche im Kniegelenk erfahren. An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen, dir die wissenschaftlichen Erklärungen über die Herkunft deiner Kniegeräusche zu vermitteln. Entscheide bitte selbst, wie du damit umgehen möchtest. Im Grundsatz berichtet die Medizin von vier verschiedenen Ursachen für das Knacken:

1. Das „Gelenkschnappen“ im Knie

Dieses Knackgeräusch entsteht in der Regel durch die Oberschenkelsehnen (engl. Hamstrings), den M. popliteus, das Iliotibial Band (ITB) oder andere Gewebeteile, die über prominente knöcherne Strukturen im Bereich des Kniegelenks reiben. Dieses Knacken (oft auch umgangssprachlich „Springen“ der Sehnen) entsteht durch individuelle Anatomie-Varianten und verursacht selten irgendwelche Probleme oder Schäden.

2. Das „Slip-Stick-Phänomen“ der Kniescheibe

Das zweite Knacken im Gelenk ist das sogenannte „Gleiten-Haften-Phänomen“ der Patella. In dieser Situation entsteht das Geräusch beim ruckartigen Zurückgleiten der Kniescheibe in ihre Gleitrinne (lt. Trochlearille). Besonders beim Übergang von der Beugung in die Streckung gleitet die Patella in diesem Fall etwas schwerfällig in die Trochlearrille.

Das Auftreten des Knackens steht im Zusammenhang mit der Form der Höhe der femoralen Kondylen, welche die Trochleagrube bilden. Doch dies hinterlässt in der Regel keinen Schaden. Das Knacken im Kniegelenk kommt vom Kniestreckapparat.

3. Knacken im Knie verursacht durch den „Vakuum-Effekt“

Der dritte Knack-Typ ist der „Vakuum-Effekt“ verursacht durch Lufteinschlüsse im Kniegelenk. Unter der schützenden Haut treffen der Oberschenkel- und der Schienbeinknochen aufeinander und werden von der Kniescheibe komplettiert. Zwischen und seitlich der Knochen befinden sich diverse Bänder, die dem Knie seine Beweglichkeit schenken. Damit die Knochen nicht aufeinander reiben, werden sie von Knorpelmasse und Gelenkschmiere (lt. Synovialflüssigkeit), umgeben. In dieser Schicht können sich Luftbläschen bilden, die, wenn das Kniegelenk gebeugt wird, mit einem Knacken platzen. Dieser Vorgang ist schmerzfrei und unbedenklich. Dies kennst du wahrscheinlich auch, wenn deine Knöchel der Fingergelenke knacken

Dieser Luftblasen-Effekt findet etwa einmal in 20 Minuten statt, da die Luftblase wieder Zeit zum Aufbau benötigt. Wenn dein Knie jedes Mal beim Beugen und Strecken knackt, kommt weniger wahrscheinlich der Vakuum-Effekt zum Tragen.

4. Der „Retropatellare-Grating-Effekt“ der Knieschebe

Bei bestimmten Erkrankungen, wie der Arthrose (engl. Osteoarthritis) verschlechtert sich die Knorpelqualität im Knie. Der Knorpel bekommt Risse und nimmt in seiner Dicke allmählich ab. Es wird angenommen, dass dies im Endzustand der Grund ist, warum die Knochen gegeneinander reiben. Dabei verursachen die Gelenkflächen ein knisterndes oder knirschendes Geräusch, auch „Krepitation“ (lt. Crepitus) genannt. Dieses Reibegeräusch kann mit starken Schmerzen im Knie einhergehen  – muss aber nicht. Nicht alle Patienten mit Arthrose haben Schmerzen – eine belegte Erklärung, weshalb das so ist, steht noch aus.

Ein ähnliches Phänomen tritt nicht nur an den Gelenkflächen des Ober- und Unterschenkels auf, sondern auch an der Knorpelschicht hinter der Kniescheibe. Der Grund, warum der Kniescheibenknorpel aufweicht und bricht, ist auf die abnormen Scherkräfte über die Patella-Oberschenkeloberfläche zurückzuführen, so zumindest die Annahme.

Jetzt Knie Reha starten

Was nun tun, wenn das Knie ständig knackt

Ich denke es ist klar geworden, dass es sinnvoll ist, die „Knackerei“ etwas differenzierter zu betrachten. Abschließend noch einige Gedanken, ob Knacken oder Knirschen auf Arthrose im Knie hindeutet:

Ist ein Knacken im Knie normal?

Ja, ein Knacken im Knie ist in den allermeisten Fällen normal. Dies gilt besonders dann, wenn keine Schmerzen dabei auftreten und auch kein Trauma in der Vergangenheit vorliegt.

Ist ein Knirschen im Kniegelenk normal?

Die Studie von McCoy et al. weist auch darauf hin, dass 95% der Menschen mit Krepitus (also Knirschen) im Knie von keinen Schmerzen berichten. [1] Klingt gut! Die Gefahr dieser Interpretation liegt meiner Meinung darin, dass der Gelenkknorpel keine direkte Nervenversorgung hat. Das heißt sobald die Knorpelschicht „abgerubbelt“ ist, kann der Schmerz sehr plötzlich auftreten, weil dann die Nervenfasern der Knochen freiliegen. Deshalb sehe ich beim knirschenden Geräusch im Knie eher eine Gefahr – nicht mit 30 aber eventuell mit 65 Jahren.

Vor allem bei Läufern ist dieses feine aber schmerzfreie Knistern, öfters hinter der Kniescheibe zu hören. Dieses hör- und fühlbare Knistergeräusch lässt uns unweigerlich an eine Arthrose hinter der Kniescheibe (= Chondromalacia patellae (CMP)) denken. Doch die Literatur diskutiert an dieser Stelle mindestens zwei Möglichkeiten:

  1. Beginnende Arthrose (Chondromalacia patellae (CMP) des Patellofemoralgelenks.
  2. Das Geräusch deutet auf die Fissur des Knorpels auf der Kniescheibenrückseite hin, aber eben nicht auf einen Verlust der vertikalen Knorpelhöhe. Der Krepitus stammt von der Gelenksflüssigkeit, die durch eine leicht aufgeraute Oberfläche hindurchfließt.

Die erwähnte Studie von McCoy et al., (1987) untersuchte 247 symptomatische und 250 normale Kniegelenke und stellte fest, dass 99% der normalen Probanden auch patellofemoralen Krepitus hatten. [2] Das heißt nicht, dass sich daraus kein Knorpelschaden hinter der Kniescheibe entwickeln kann –  es bedeutet lediglich, dass nicht nur das Joggen ursächlich dafür verantwortlich sein muss.

Auf der anderen Seite stehen zeigen wissenschaftliche Studien, dass Krepitus bei vorderen Knieschmerzen ein guter Prädiktor für beginnende Kniearthrose im patellofemoralen Gelenk sind. Sie werden dort neben den Symptomen: Knochenvergrößerungen und eingeschränkte Kniebeweglichkeit an vorderster Stelle als Vorhersage für eine CMP genannt. [3]

Mein Plädoyer für das Laufen

Du siehst die Wissenschaft ist sich im Unklaren darüber, inwieweit Knistern ein langfristiges Problem für das Kniegelenk darstellt. Und sind wir mal ehrlich, wie zielführend eine Diskussion, ob Knistern schädlich ist oder nicht, für einen leidenschaftlichen Jogger? Denn ich kenne keinen Läufer, der bereit wäre, ohne Schmerzen im Kniegelenk – und nur weil es etwas im Gelenk knistert – das Laufen aufzugeben.

Mir gefällt vielmehr der Gedanke, dass Krepitus in der Regel ein normales Kniegeräusch ist und kein Anzeichen von einem Schaden im Knie. Nur so können wir die Angst und damit auch das Risiko eine Katastrophe heraufzuschwören, reduzieren. In diesem Sinne wünsche ich frohes Laufen mit oder ohne Knacken und auch Knistern im Knie.

Quelle

[1] Maclachlan L.Collins N, Matthews M,Hodges P. Vicenzino B. The psychological features of patellofemoral pain: a systema2tic review, Sports Medicine 2017 Volume 51, Issue 9

[2] McCoy G, McCrea JD, Beverland D, Kernohan G, Mollan RB. Vibration arthrography as a diagnostic aid in diseases of the knee. J Bone Joint Surg (Br) 1987; 69-B, 2: 288-293

[3] D. Schiphof, M., van Middelkoop B.M. de Klerk, E.H.G. Oei, A. Hofman, B.W. Koes, H. Weinans, S.M.A. Bierma-Zeinstra, Crepitus is a first indication of patellofemoral osteoarthritis (and not of tibiofemoral osteoarthritis) / Osteoarthritis and Cartilag, May 2014, Volume 22, Issue 5, Pages 631–638

Teilen:

Comments are closed.