Arthrofibrose Therapie – Hoffnung für das vernarbte Kniegelenk

0

Alternative in der Arthrofibrose Therapie (Teil 3) – Neue Behandlungsansätze für das verklebte Knie. Viele Patienten überschätzen das Risiko sich eine Infektion im Knie zuzuziehen und unterschätzen, die Gefahr an Arthrofibrose zu erkranken. Laut Statistik ist die Komplikationsrate für Arthrofibrose aber höher. Der Artikel „Arthrofibrose das Rätsel des steifen Kniegelenkes – Teil 1“ geht darauf ein.

Nach jedem operativen Eingriff kann es zu einer überschießenden Bindegewebsbildung im Kniegelenk kommen, die zu einer eingeschränkten Beweglichkeit des Knies führt. Besonders hoch ist das Risiko nach Knieprothesen (TEP) und Kreuzbandplastiken. Manche Patienten erkranken, andere nicht. Neue Behandlungsansätze versuchen, dem Rätsel der Arthrofibrose auf die Spur zu kommen.

Gängige und neue Behandlungsansätze bei Arthrofibrose Therapie

Der Artikel „Arthrofibrose im Knie – Immer wieder Vernarbungen im Kniegelenk Teil 2“ stellt die operativen Möglichkeiten der Arthrofibrose Therapie dar. Bei einigen Patienten hilft eine einmalige Nachoperation. Sie erlangen dauerhaft eine bessere Beweglichkeit im Kniegelenk. Bei anderen Patienten setzt sich ein „Teufelskreis“ in Bewegung. Jeder operative Eingriff, besonders die Narkosemobilisation, traumatisiert das Knie aufs Neue – und ist doch die Arthrofibrose eine Folge des Traumas.

In der Nachbehandlung einer Gelenksmobilisation (Knie Arthrolyse) empfehlen Ärzte, dass Kniegelenk frühzeitig zu mobilisieren und viel zu bewegen. Das dies mitunter vom Körper als schmerzhaft empfunden wird, verschleiern die entzündungshemmenden Schmerzmittel.

Problematisch wird die postoperative Situation generell, wenn in der Phase der Nachbehandlung Störungen auftreten und sich die Beweglichkeit des Kniegelenks nicht verbessert oder sogar verschlechtert. Ein mit dem Krankheitsbild „Arthrofibrose“ vertrauter Physiotherapeut denkt an diese Komplikationen bereits im Frühstadium.

Das Forschungsteam um Dr. Phillip Traut sieht in einem solchen Fall, die Fortführung der bisherigen Arthrofibrose Therapie in der gängigen Form als sinnlos an. Mit einer Steigerung der Physiotherapie Intensität ist es bei der Arthrofibrose Therapie nicht getan. Ihre Erfahrungen weichen von der bisherigen Strategie der gesteigerten Bewegung und Dehnung zur Bekämpfung der Arthrofibrose im Knie ab.

Therapie Arthrofibrose weniger schmerzhafte Bewegung ist mehr

Der neue Therapieansatz ergänzt die bisherigen Möglichkeiten der Arthrofibrose Therapie um eine vegetative („stressbedingte“) Komponente. Unter dem Aspekt der „Stressoren“, lässt die Arthrofibrose Therapie mehrere therapeutische Ebenen als Behandlungsansatz zu. Lange bekannt ist, dass Stress die Erregung des vegetativen Nervensystems (Sympathikus) fördert und den Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Diese Erkenntnis ist in dem neuen Arthrofibrose Therapie Konzept berücksichtigt. Die optimale Kombination von psychologischen und physiologischen Ansätzen zur Bekämpfung der Arthrofibrose ist das Ziel.

Rolle des vegetativen Nervensystems bei der Entstehung der Arthrofibrose

Arthrofibrose Therapie und Behandlung

Arthrofibrose Therapie im Knie | Foto: knie-marathon.de

Der menschliche Körper, außer der willkürlichen Motorik, ist vom vegetativen (autonomen) Nervensystem gesteuert. Das vegetative Nervensystem bestehend aus dem Sympathikus und Parasympathikus regelt, neben anderen zentralen Funktionen, die Heilungsprozesse im Körper.

Eine übermäßige Aktivierung des sympathischen Nervensystems führt laut Dr. Phillip Traut zu einer erhöhten Enzymaktivität und damit zu einer verstärkten Narbenbildung. Diese Erkenntnis lässt das Forscherteam vermuten, dass die Arthrofibrose eine Folge des desregulierten sympathischen Nervensystems ist. Im optimalen Fall normalisiert sich nach einer Verletzung oder Knieoperation die angestiegene Sympathikus Aktivität innerhalb von zehn Tagen. Besteht diese übermäßige Enzymaktivität weiter, „schießt“ der Körper über das eigentliche Ziel der Wundheilung hinaus. Vermehrtes Nabengewebe im Knie entsteht. Das Ziel einer Arthrofibrose Therapie muss sein, diese vegetative Überaktivität im Körper auf ein normales Maß zu reduzieren. Dies wird durch die Gabe von nichtselektiven Betablockern in Kombination mit niedrig dosiertem Cortison versucht.

Ergänzt wird die vegetative Balancierung des Nervensystems mit psychologischen Entspannungsverfahren, wie Yoga oder Qi Gong. Die Aufklärung der Betroffenen über mögliche Entstehungsursachen und die psychologische Aspekte der Krankheit runden das Therapiekonzept ab.

Vorgehen der Physiotherapie in der Arthrofibrose Therapie

Die Kombination von Physiotherapie, Lymphdrainage, Osteopathie und Medizinischer Trainingstherapie zeigt in der Arthrofibrose Therapie Wirkung. Wichtig und neu ist das Unterlassen von passiven Dehnübungen. Die für den Narbenaufbau verantwortlichen Enzyme dürfen durch den Schmerz nicht aktiviert werden. Auch die Bausteine des Narbenabbaus benötigen ihre Ruhe, um effektiv arbeiten zu können.

Die angewandte physiotherapeutische Technik der postisometrischen Relaxation ist bei der neuen Arthrofibrose Therapie nicht von Vorteil. Dem neuen Verständnis nach, handelt es sich um Wundheilungsstörung und nicht um ein Problem der verkürzten Muskulatur. Das Konzept den zu dehnenden Muskel zunächst gegen einen Widerstand anzuspannen und ihn dann zu dehnen, um ihn aus der gedehnten Position wieder anzuspannen, ist in der Arthrofibrose Therapie kontraproduktiv.

Auch in der medizinischen Trainingstherapie wird das betroffene Kniegelenk „geschont“. Es wird ein Training des Oberkörpers, eine Kräftigung der Abduktoren und ein Form von Kreislauftraining durchgeführt. Das Training auf dem Standfahrrad ist sinnvoll, wenn sich das Kniegelenk schmerzfrei über 90 Grad bewegen lässt. Grundsatz der Arthrofibrose Therapie von Dr. Phillip Traut: die Fehlsteuerung des Körpers zu behandeln und nicht das Symptom limitierte Bewegung. Deswegen wird auch auf die Mobilisation der Kniescheibe (Patella) verzichtet. Ausdrücklich befürwortet werden alle „stressfreien“ und eher sanften Therapietechniken sowie das natürliche Bewegen im schmerzfreien Bereich.

Bestehende Arthrofibrose rückgängig machen

Ist der Prozess einer übermäßigen Narbenbildung und Kapselschwellung mit einem Bewegungslimit erst einmal eingetreten, ist er scher rückgängig zu machen. Laut Dr. Phillip Traut sind die Chancen für eine Besserung in den ersten sechs Monaten höher. Mit der Anzahl von Knieoperationen und der Krankheitsdauer steigt die Wahrscheinlichkeit für eine schwierige und langwierige Arthrofibrose Therapie.

Wissenschaftliche Studien zur Arthrofibrose Therapie laufen

Alle aufgeführten Behandlungsansätze zeigen in der Behandlungspraxis anscheinend Erfolg. Der letzte gesicherte wissenschaftliche Nachweis muss noch erbracht werden. Eine Studie mit 230 Patienten mit Knie TEP (130 normaler Verlauf und 100 Patienten mit Arthrofibrose) ist mittlerweile abgeschlossen.

Teilen:

Comments are closed.